Chemnitz - im Wandel der Zeiten :: v.1.0 :: 01.10.03  
 
links :: download :: impressum ::
  LINKWEG ::: inhalt / handel / das warenhaus tietz


11. Handel

Das Warenhaus Tietz

Poststraße mit dem Warenhaus Tietz um 1926 vom Beckerplatz aus gesehen
Poststraße mit dem Warenhaus Tietz um 1926 vom Beckerplatz aus gesehen
  Quelle: www.historisches-chemnitz.de mit freundlicher Genehmigung, Frank Harreck-Haase

1913 wurde der Warenhausneubau der Großkaufleute H. u. C. Tietz an der Poststraße eröffnet. Im März 1945 hinterließen Spreng- und Brandbomben nur ein leeres Gebäude. Nach dem Krieg zog später auch hier das Centrum - Warenhaus der HO ein, bevor nach der Wende der Kaufhof-Konzern das Gebäude übernahm.

Die wuchtige Fassade mit ihren Jugenstilelementen


Notgeld des Warenhauses Tietz
  Text: Wolfgang Uhlmann, Freie Presse vom 03.12.05

Am 1. Dezember 1945 öffnete mit einer Feierstunde in einem Nebengebäude des Anfang März ausgebombten Warenhauses Tietz „in Anwesenheit von Vertretern der Stadt, Wirtschaft, Parteien und der Freien Gewerkschaften" das Erzgebirgische Warenhaus, kurz Erwa. Wie auch heute noch üblich mussten die Anwesenden mehrere Reden anhören. Oberbürgermeister Max Müller dankte der Betriebsleitung und der Belegschaft für den Wiederaufbau des alten Warenhauses. Er richtete an alle Anwesenden den dringenden Appell, die gemeinsame Not gemeinsam zu bekämpfen. Ab Montag, dem 3. Dezember 1945, war dann das Kaufhaus für die Bevölkerung geöffnet.
Das Angebot war bescheiden. Deshalb bot das Warenhaus unter dem Motto „Wir stehen von Anfang an für die Reparaturabteilung - Aus Alt mach neu zur Verfügung" eine Reihe von Dienstleistungen an. Das waren die Umarbeitung von Kappen und Hüten aus mitgebrachtem Material im eigenen Atelier, die Anfertigung von Pullovern, Jacken und Kinderbekleidung sowie Korsetts, Hüfthaltern, Büstenhaltern und Leibbinden nach Maß. Allerdings musste auch dazu das Material selbst gestellt werden.
Lediglich die Reparatur von Trikotagenwäsche, das Ansohlen von Strümpfen, die Laufmaschenreparatur und das Anstricken von Strümpfen waren ohne Materiallieferung möglich. Mit der Verbesserung des Lebensstandards fielen solche Dienstleistung nach und nach weg. Jedoch wurden Damenstrümpfe und -strumpfhosen bis in die 1980er Jahre noch repassiert.

 

 

 LINKWEG ::: inhalt / handel / das warenhaus tietz

 Stand: 1.2    13.02.07
           © 2003 by Hellwig • mail:  contact@chemnitzer74.de